Elektrotechnik:
     
  • Hausinstallation
  • E-Check
  • Nachtspeicheranlagen
  • Satellitenanlagen
  • Antennenanlagen
  • Kommunikationstechnik

       

  Was ist der E-Check ?

Mit dem E-Check können Hauseigentümer die Sicherheit Ihrer Elektro-Installation und aller Elektro-Geräte prüfen lassen. Nur geprüfte E-Check-Betriebe dürfen dieses Siegel verwenden. Weitere Informationen zum E-Check, über Nutzen und Vorschriften für Vermieter, Eigentümer und Inhaber finden Sie unter http://www.e-check-info.de.

      

Vaillant - Elektro-Speicherheizgeräte

          
BESONDERE AUSSTATTUNGSMERKMALE

- Einfache Bedienung
- Universeller Einsatz zur Grundtemperierung von
  Küchen oder Dielen durch flache Bauweise
- Aufstellung auf allen Bodenbelägen möglich (z. B.
  Teppichböden, Asphalt etc.)
- Bodenstehende oder wandhängende Aufstellung
  möglich
- Moderne Form- und Farbgebung
- Umweltfreundliche Wärmedämmung und
  Verpackung, Gerät und Kernsteine recyclingfähig
- Montage- und servicefreundlicher Aufbau
- Geringe Störanfälligkeit

ANWENDUNG

Das Elektro-Speicherheizgerät VST 150 ist ein Speicherheizgerät mit statischer, d. h. nicht regelbarer Wärmeabgabe. Sein bevorzugtes Einsatzgebiet ist die Grundtemperierung von Einzelräumen wie Diele oder Küche mit preisgünstigem Niedertarifstrom.

Das Gerät ist mit einem thermomechanischen Aufladeregler ausgestattet, wodurch in Kombination mit einem Zentralsteuergerät ein automatischer, witterungsgeführter Betrieb möglich ist. Der Wärmespeicher VST 150 wird in der Baugröße 150 geliefert, was einer Nennanschlußleistung von 1,5 kW entspricht. 

AUFBAU UND WIRKUNGSWEISE

Mit Ihrem Vaillant Elektro-Speicherheizgerät VST speichern Sie mit preisgünstigem Niedertarifstrom Elektrowärme. Während der vom Energieversorgungsunternehmen (EVU) vorgegebenen Freigabedauern wird der aus Feolitsteinen bestehende Speicherkern (2) von elektrischen Heizstäben (10) erwärmt. Diesen Vorgang nennt man Aufladung. Die Geräte der Baureihe VST sind in der Wärmeabgabe (Entladung) nicht steuer- oder regelbar. Die Entladung erfolgt ausschließlich über natürliche Konvektion und Strahlung. Diesen Vorgang nennt man auch statische Entladung.

Das Elektro-Speicherheizgerät VST ist daher besonders zur Grundtemperierung von Räumen wie Diele oder Küche geeignet.
          

BEDIENUNG

Aufladung mit Zentralsteuergerät

Eine Aufladesteuerung besteht aus dem zentral angebrachten Zentralsteuergerät VEA-V oder VEA-U und dem im Gerät untergebrachten Aufladeregler. Das Zentralsteuergerät nutzt als Eingangsgrößen die Außentemperatur und die Freigabedauern des EVU. Diese Informationen werden an den Aufladeregler geschickt. Daneben erfaßt der Aufladeregler über einen Temperaturfühler zusätzlich den Restwärmeinhalt des Elektro-Speicherheizgerätes.
Mit diesen Informationen bestimmt der Aufladeregler die Aufladung des Elektro-Speicherheizgerätes, d. h. die Aufladung Ihres Gerätes erfolgt witterungs- und restwärmeabhängig. Die volle Aufladung des Elektro-Speicherheizgerätes erfolgt, wenn der Dreh-knopf (13) auf Stellung III eingestellt ist. Eine individuelle Begrenzung der Aufladung ist durch die Stellung des Drehknopfes (13) auf I, II oder beliebige Zwischenstellungen möglich. 

Aufladung ohne Zentralsteuergerät

In Ausnahmefällen ist es erlaubt, das Gerät ohne Zentralsteuergerät zu betreiben. In diesen Fällen wird die Aufladung allein über den Drehknopf (13) geregelt. Die Aufladung erfolgt in diesem Fall restwärmeabhängig, aber nicht witterungsabhängig.


Entladung

Die Geräte der Baureihe VST sind in der Wärmeabgabe (Entladung) nicht steuer- oder regelbar. Die Entladung erfolgt ausschließlich über natürliche Konvektion und Strahlung. Diesen Vorgang nennt man auch statische Entladung. 

Zubehör Beschreibung Bestell-Nr.
Bausatz für Wand- Standkonsole Zur Stabilisierung der serienmäßigen Wandkonsole bei nicht ausreichend

tragfähiger Wand

302247
Standkonsole Zur bodenfreien Aufstellung des Elektro-Speicherheizgerätes 302177
Zentralsteuergerät wicomatic VEA-V Aufladeautomat für Vorwärtssteuerung. Für witterungs- und netzlastgeführte Aufladung mit Restwärmeerfassung (inkl. Witterungsfühler). 005669
Universal - Zentralsteuergerät wicomatic

VEA-U

Aufladeautomat für Rückwärtssteuerung. Für witterungs- und netzlastgeführte Aufladung mit Restwärmeerfassung (inkl. Witterungsfühler). 005742
Gruppensteuergerät wicomatic VEA-G Zur individuellen Einstellung bei Steuerung mehrerer Wahneinheiten durch VEA-V oder VEA-U 005562
     
  

  
Vaillant - Elektro-Durchlauferhitzer VED-E solar
     
BESONDERE AUSSTATTUNGSMERKMALE

- Zur Nacherwärmung von  vorgewärmtem
  Wasser mit Vorlauftemperaturen bis 80C
  geeignet, z. B. aus Solaranlagen,
  Wärmepumpen o. ä.
- Elektronische Temperaturregelung
- Elektronische Wassermengenregelung durch
  Stellmotor
- Mikroprozessorgeregelte Ermittlung von
  Leistung und Wassermenge
- Auslauftemperatur stufenlos zwischen 30C
  und 60C einstellbar
- Sollwertbegrenzung auf 42C oder 45C
  einstellbar
- Anschluß von Vaillant Fernsteuerung
  (Zubehör 455) möglich
- Modularer Aufbau

- Bauteile von vorn leicht zugänglich
- Einbauort frei wählbar, daher besonders geeignet für Altinstallationen
- Geeignet für den Einsatz in Niedrigenergiehäusern

ANWENDUNG

Die Vaillant Elektro-Durchlauferhitzer VED-E solar können ohne weiteres Zubehör in geschlossenen Warmwasserversorgungsanlagen mit Vorlauftemperaturen bis 800C eingebaut werden. Damit ist die Versorgung mehrerer Zapfstellen möglich. Die Elektro-Durchlauferhitzer der Baureihe soIor sind zur Nacherwärmung von vorgewärmtem Wasser, welches z. B. aus einer Solaranlage kommt, geeignet. Aufgrund seiner geringen Druckverluste kann er direkt hinter dem Speicher wie auch in dezentraler Lage eingebaut werden, d. h. je nach baulichen Verhältnissen können Sie ihn im Keller oder in einer höheren Etage montieren. Der Anschluß an die Wasserversorgung kann Überputz als auch Unterputz erfolgen.

Mit der Montageplatte läßt sich der VED-E solar problemlos auf die vorhandene Installation eines Elektro-Durchlauferhitzers von Vaillant oder eines Fremdherstellers montieren. Die geschlossenen Elektro-Durchlauferhitzer werden in den Größen VED-E solar 18, 21 und 24 geliefert. Die Zahlenwerte entsprechen der Nennleistung in kW.

AUFBAU UND WIRKUNGSWEISE


Der VED-E solor besteht im wesentlichen aus folgenden Bestandteilen:

1 Kaltwasseranschluß
2 Kaltwasserabsperrventil
3 Temperaturwähler
4 Leistungselektronik
5 Sicherheitsschalter
6 Temperaturfühler
8 Klemmleiste
9 Sicherheitstemperaturbegrenzer
10 Heizblock
11 Mikroprozessorregelung
12 Temperaturfühler
13 Warmwasseranschluß
14 Flügelrad
15 Stellmotor

Der VED-E salar erwärmt das durchlaufende Wasser. Bei vorgewärmtem Wasser, z.B. durch eine Solaranlage, wird das Wasser gradgenau auf den am Temperaturwähler eingestellten Wert nacherwärmt. Ist die Einlauftemperatur höher als die am Temperaturwähler eingestellte Temperatur, fließt das Wasser ohne Nacherwärmung durch den VED-E solar. Bei geöffnetem Warmwasser-Zapfventil strömt das Wasser durch Kaltwasseranschluß (1), Sieb und Kaltwasserrohr zur Durchflußerfassung. Dessen Flügelrad (14) mißt den Durchfluß direkt und leitet den Meßwert zur Mikroprozessorregelung (11).ybr> Um die gewählte Warmwassertemperatur zu erreichen, ermittelt die Mikroprozessorregelung (11) mit den Werten der Temperaturfühler (6; 12), Durchflußerfassung und Temperaturwähler (3) die erforderliche Leistung. Reicht die Leistung nicht aus, reduziert die Mikroprozessorregelung (11) über den Stellmotor (15) den Wasserdurchfluß soweit, daß stets die eingestellte Auslauftemperatur erreicht wird.
Ist die Auslauftemperatur, z. B. durch eine Betriebsstörung des Gerätes, zu hoch, so greift zuerst die Mikroprozessorregelung (11) ein und schaltet mit Hilfe der Leistungselektronik (4) schnellstmöglich ab. Kann die Mikroprozessorregelung (11) nicht eingreifen, so schaltet der Sicherheitsschalter (5) die Spannung allpolig ab.
Wird das Warmwasser-Zapfventil gedrosselt, erkennt die Durchflußerfassung die Reduzierung des Durchflusses. Die Mikroprozessorregelung (11) verringert mit Hilfe der Leistungselektronik (4) die Leistung.

  
FUNKTIONSWEISE DES SOLARSYSTEMS

Der Vaillant Solar-Flachkollektor VFK (1) wandelt die Solarenergie in Wärme um und überträgt die Wärmeenergie auf eine frostgeschützte Solarflüssigkeit. Über eine Rohrgruppe (2) sorgt die Umwälzpumpe der Solarstation (3) für den Wärmetransport vom Kollektor zum Solarspeicher (4). Die Solarstation beinhaltet alle sicherheits- und regelungstechnischen Bestandteile des Systems, und wird mit dem Solar-Regler VRC-S (5) kombiniert.

Der Solar-Regler schaltet die Umwälzpumpe ein bzw. aus, sobald die Temperaturdifferenz zwischen Kollektor und Speicher den voreingestellten Wert über- oder unterschreitet.

Reicht die Solarenergie nicht aus, wird das Wasser mittels des Durchlauferhitzers VED-E solar (7) auf den eingestellten Wert für die Warmwassertemperatur nachgewärmt.

Das Ausdehnungsgefäß (6) gleicht Druckschwankungen im Solarkreis aus.

Über einen Warmwasser-Thermostatmischer in Ihrer Anlage wird der Verbrühschutz sichergestellt.

Das Solarsystem ist ein geschlossenes System. Die Entlüftung des Solarsystems erfolgt über den im höchsten Punkt der Anlage installierten Entlüfter (9) im Rahmen der Inbetriebnahme bzw. der jährlichen Wartung.

Bei höherer Einlauftemperatur

Ist die Einlauftemperatur höher als die am Temperaturwähler eingestellte Temperatur, so bleibt diese erhalten.

Die Beheizung des VED-E solor ist dann nicht in Betrieb, das Wasser strömt ohne Nacherwärmung durch das Gerät. An Zapfstellen für Körperpflege, wie Dusche, Waschbecken o. ö., sollte die Verbrühungsgefahr durch eine thermostatische Mischbatterie vermieden werden. Damit wird die gewünschte Auslauftemperatur auch bei höherer Wasser-Einlauftemperatur durch Vorerwärmung sichergestellt.

Die Mischbatterie muß für den Anschluß an Durchlauferhitzer geeignet sein.